Neueste Einträge

Hallo und willkommen auf vonfynf.de

Sigrid Knödler und Michael Henschke

Sigrid Knödler und Michael Henschke

Wir möchten Ihnen hier unser Projekt vorstellen, eine Romanfolge von fünf Bänden, deren erster jetzt im Druck ist und voraussichtlich im Oktober 2010 erscheint. Auf diesen Seiten informieren wir Sie über Hintergründe und natürlich vor Allem über Inhalte. Und damit Sie uns nicht nur über unsere „Schreibe“ kennen lernen, werden wir immer wieder einmal eine kleine Hörprobe einbauen.

Wer immer es heute unternimmt, Fantasy zu schreiben, tut das, ob er will oder nicht, nach J.R.R. Tolkien. Er ist derjenige, der dem ganzen Genre ein Vorbild gab, indem er nicht nur eine gute Geschichte erzählte, sondern dafür eine ganze Welt mit ihrer Historie, ihren Sprachen, ihrer Geografie und nicht zuletzt mit ihren Mythen schuf. (weiterlesen & kommentieren…)

26 Juni '10 von Michael Henschke. 11 Kommentare.

SORRY- oder Glück im Unglück

Sorry! Wir hatten Band 2 auf Weihnachten versprochen, aber es gab Ereignisse, die dagegen sprachen: am 4.12.2013 nahm mich ein Krankenwagen bewußtlos mit in ein Krankenhaus.

Die nächsten 4/5 Wochen habe ich gar nix mitgegkriegt- weder die OP noch meine geistige Umnachtung. Ursache war wohl ein angeborenes Aneurysma im Gehirn gewesen, nur warum  nach 50 Jahren, weiß niemand. Wird schon seinen Grund gehabt haben.

Ein Viertel Jahr war ich im Krankenhaus und in der Reha. Habe alle durcheinander gebracht, weil niemand wusste, wann ich denn wieder richtig  aufwachen würde. Dann saß ich den ganzen Januar im Rollstuhl und hatte unzählige Anwendungen- Arme und Beine richtig bewegen.

Weiter ging es in Bad Wimpfen, von da ließen sie mich Anfang März wieder frei! Großartige Sache!!

Nur bleibt mein Kopf nicht  ruhig bei einem Gedanken, sondern kreiselt überall herum.

Außerdem zerbröselt es mich mittags, dann brauch ich eine Auszeit.

Also Schreiben macht Probleme,  alles war liegen geblieben. Ganz, ganz viele haben sich um mich gekümmert.  Mein aller-, allerbester Mann, der mir jeden Handgriff abnimmt und immer da war und ist!!

Dafür blieb Michael ganz allein, aber wir sorgen uns um unsere Buchstaben, wird jetzt alles gerichtet!

Schön, dass Sie gewartet haben und sich noch interessieren. Wir  klemmen uns dahinter und werden uns dann endlich über den zweiten Band freuen.

Sigrid Knödler

9 April '14 von Sigrid Knödler, in Neuigkeiten. Keine Kommentare.

Geschafft!!!!

“Zwei von Fynf” ist handschriftlich fertig! Und wenn uns die Kanalarbeit, Schriftsatz und Layout, so von der Hand gehen wie geplant, müsste das Buch im Herbst diesen Jahres erhältlich sein, also ziemlich genau drei Jahre nach dem ersten Band.

Wie wir uns fühlen? Es ist wieder eine Mischung aus Erleichterung, Erlösung und Wehmut, denn es bedeutet von uns einen Abschied von einer Arbeit, die uns immerhin sechsunddreißig Monate lang begleitet hat.

Stolz ist im Moment noch sehr verhalten und wird erst richtig durchbrechen, wenn wir das zweite Buch in den Händen halten. Ein wenig Vorfreude kommt auch schon auf, weil wir uns über “Drei von Fynf” bereits viele Gedanken gemacht haben, und Spannung, weil wir noch nicht wissen, was hinter der nächsten Weggabelung auf uns wartet. Aber eines ist sicher- die Reise geht weiter!!

24 März '13 von Sigrid Knödler, in Neuigkeiten. Keine Kommentare.

Es ist soweit!

Schon wieder! Fast unheimlich wie schnell ein Jahr vergeht, ich kann mich noch so genau erinnern, dass ich hier saß im Dezember im  letzten Jahr und überlegte, was ich denn zu Weihnachten schreiben könnte.

Genau daselbe überlege ich jetzt wieder. Draußen tropft es monoton vom Dach. Der Schnee, den wir in den letzten Tagen zu mannshohen Bergen geschaufelt haben, er schmilzt zusammen. Genau wie die Tage, die bis zum Fest bleiben. Leider verkürzt sich meine To-do-Liste nicht im selben Maß wie die Zeit.

Ganz oben steht noch ein Date mit Michael, sonst kann es ja gar nicht Weihnachten werden!

Auch auf Mitte befinden wir uns gerade in einer Gegend- die Sie  überhaupt noch nicht kennen- in der es ziemlich kalt und ungemütlich ist. Vielleicht gönnen wir dort allen einen Glühwein. Danach sehen wir, dass wir ganz, ganz schnell zur letzten Seite kommen, damit wir die Geschichte endlich loslassen und unter die Leute schicken können.

Lassen auch Sie los- Stress und Hektik und was Sie sonst noch umtreibt. Genießen  Sie Kerzenschein und gemütliche Wärme und Freunde und Familie und ein bißchen Ruhe… und kommen Sie gut ins Neue Jahr!!

15 Dezember '12 von Sigrid Knödler, in Neuigkeiten. Keine Kommentare.

OKTOBER

-vom Jahr ist nicht mehr viel übrig.

Jeder behauptet, die Zeit würde an ihm vorbei rasen. Warum lassen wir sie rasen und auch noch an uns vorbei? Wie können wir die Zeit wenigstens kurz anhalten?

Ein paar ruhige Minuten in der Sonne (in diesem Oktober nicht ganz so einfach, er ist so wenig golden), eine Tasse Tee, um etwas abzuschalten, ein Feuer im Kamin, ein Glas Wein, Gemütlichkeit, Wärme, Auszeit, ein gutes Buch, das einen mit auf eine weite Reise nimmt….

Und trotzdem fällt Kalenderblatt um Kalenderblatt.

So ungefähr um diese Zeit wollten wir den zweiten Band fertig haben. Auch uns hat die Zeit überholt, wir sind daran, ihn zu beenden, wir sind ziemlich nah am Schluss- handschriftlich! Das heisst, es wartet noch eine Menge Arbeit auf uns, über vierhundert Seiten müssen in den Computer getippt werden. Nicht gerade unsere Lieblingsbeschäftigung, aber noch einmal eine gute Möglichkeit, um Fehler zu korrigieren und Stellen aufzumöbeln, die vielleicht etwas flach geraten sind.

Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit uns. Wir haben Einiges ins Buch gepackt, das den Leser ganz weit weg von dieser Welt entführen wird, wenn er es denn zulässt.

Wir werden also noch eine Weile zu werkeln haben, das Ergebnis wird sicher um so besser. Wir müssen eben  noch ein bißchen arbeiten, machen ein wenig Theater und Kleinkunst und sind nach wie vor der Schreiberei ganz und gar verfallen. Also mummeln Sie sich ein, lesen Sie ein gutes Buch, haben Sie noch etwas Geduld mit uns und eine Gute Zeit!

13 Oktober '12 von Sigrid Knödler, in Neuigkeiten. Keine Kommentare.

DEZEMBER- schon wieder!

WEIHNACHTEN- so plötzlich und ungeschickt wie jedes Jahr, weil es doch gerade jetzt so stressig ist.

Also Weihnachten macht Stress-

oder wir machen Stress wegen Weihnachten?

-Vielleicht ist Weihnachten der Ausgleich für all den Stress, den wir haben!?

-Oder der Anlass, nette Leute um sich zu scharen, anstatt sich mit eiligen, ungeduldigen, unentschlossenen Kunden, oder mit unter Notendruck stehenden Schülern, die wie ein Mantra “noch 29 Stunden bis zu den Ferien, noch 28 Stunden bis…” herunterleiern, herum zu ärgern.

Michael und ich wollten nicht bis Weihnachten warten. Unser jour fixe bedeutet im Moment ja nur, daß wir uns an diesem Tag bestimmt nicht sehen (leider auch an keinem anderen), das ist wegen all dem Stress so, den es anscheinend nicht nur in der Weihnachtszeit, sondern auch schon im April oder im Juli oder im September gibt. Außerdem liege ich im Clinch mit meinem Kopf, der mir einfach keine Ideen zum Schreiben liefert. Michael dagegen hat ganz viele tolle Seiten abgeliefert- unser zweiter Band wird es in sich haben! Langweilig wird er ganz bestimmt nicht !

Also wie war das? Wir wollten nicht bis Weihnachten warten und wir brauchen auch nicht viele nette Leute, wir zwei sind uns nett genug, deshalb haben wir uns am dreieinhalbsten Advent getroffen. Eigentlich wollten wir auch gar nicht lange, weil Michael erkältet war. Dann gab es aber soviel zu erzählen, der kleine Holzofen strahlte so eine wohlige Wärme aus, der Rotwein war so samtig. Ich bekam Michaels Werk vorgelesen (fantastisch!!!), und dann mussten wir soviel neues Garn spinnen…

Und plötzlich war ein langer gemütlicher Abend, der Stress und Hektik vergessen ließ, vorbei. Etwas müde, aber irgendwie ganz locker und entspannt sehen wir jetzt dem vierten Advent entgegen und freuen uns auf ein wunderschönes, friedliches Weihnachtsfest.

Daselbe wünschen wir Ihnen allen, erholen Sie sich ein bißchen, plaudern Sie mit netten Menschen, lesen Sie ein gutes Buch…

17 Dezember '11 von Sigrid Knödler, in Neuigkeiten. Keine Kommentare.